Ausbildungsberufe Holztechnik

Tischler/in


□ Inhalte

Tischler/innen stellen Schränke, Sitzmöbel, Tische, Fenster und Türen, aber auch Innenausbauten sowie Messe- und Ladeneinrichtungen meist in Einzelanfertigung her. Zunächst beraten sie ihre Kunden über Einrichtungslösungen, u.U. nehmen sie dabei Skizzen oder Computer zu Hilfe. Nach der Auftragserteilung be- und verarbeiten sie Holz und Holzwerkstoffe mit einer Vielzahl unterschiedlicher, auch computergesteuerter Techniken. Tischler/innen sägen, hobeln und schleifen, verarbeiten Furniere und behandeln die Holzoberflächen. Einzeln angefertigte Teile verschrauben oder verleimen sie zu fertigen Holzprodukten. Auf Baustellen setzen sie Fenster, Treppen und Türen ein; in Wohn- oder Büroräumen verlegen sie Parkettböden und montieren Einbaumöbel, Raumteiler oder Wandverkleidungen. Außerdem reparieren sie beschädigte Möbel oder gestalten Musterstücke.

       

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Schulabschluss

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittleren Bildungsabschluss ein.

Anforderungen

  • Sorgfalt (z.B. : Einhalten von Maßen  und Toleranzen beim Anfertigen von Holzbauteilen)
  • Handwerkliches Geschick (Herstellung  von klassischen Holzverbindungen)
  • Umsicht bei maschineller Bearbeitung
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik
  • Kunden- und Serviceorientierung  (z.B. Kundenberatung)

Fachpraktiker/in im Tischlerhandwerk  Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung


□ Inhalte

Die/Der Fachpraktiker/in im Tischlerhandwerk stellen fertige Produkte aus Holz sowie Holzwerkstoffen bei Möbelherstellern, in Tischlereien und anderen Holzverarbeitenden Betrieben her. Sie arbeiten dabei mit, Schnittholz, Profilhölzer, verschiedene gehobelte Bretter, Furnier, und Plattenwerkstoffe herzustellen. Es werden weiterhin ausgewählte Maschinen wie Sägen, Fräsen, und Handbearbeitungsmaschinen bedient. Der/Die Fachpraktiker/in bereitet außerdem die fertigen Produkte/ Erzeugnisse für die Lagerung oder den Versand vor. Bei Montagearbeiten werden Fenster und Türen, Treppen und Möbel eingebaut.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Schulabschluss

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittleren Bildungsabschluss ein.

Anforderungen

  • Sorgfalt (z.B.:  Einhalten von Maßen und Toleranzen beim Anfertigen von  Holzbauteilen)
  • Handwerkliches Geschick (Herstellung von klassischen Holzverbindungen)
  • Umsicht bei maschineller Bearbeitung
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik
  • Kunden- und Serviceorientierung  (z.B. Kundenberatung)

Holzmechaniker/in


□ Inhalte

Holzmechaniker/innen steuern und überwachen Produktions- anlagen, mit denen Produkte aus Holz industriel aber auch im Handwerksbetrieben hergestellt werden. Sie montieren Innen- ausbauten und Bauelemente aus Holz. Dieser Beruf wird verschiedenen Fachrichtungen ausgebildet.

Diese sind:

  • Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen
  • Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauten
  • Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen

□ Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Schulabschluss

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittleren Bildungsabschluss ein.

Anforderungen

  • Sorgfalt (z.B.:  Einhalten von Maßen  und Toleranzen beim Anfertigen von Holzbauteilen)
  • Handwerkliches Geschick (Herstellung von klassischen Holzverbindungen)
  • Umsicht bei maschineller Bearbeitung
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik
  • Kunden- und Serviceorientierung (z.B. Kundenberatung)